Wann & Wo

 

Aktuell

 

Einladung zum Online-Vortrag: 26. Januar 2022

Online-Vortrag Ackerbau schützt vor Hochwasser und Dürre

 

Hochwasserschutz ist Dürreschutz ist Bodenschutz

Mehrwert von Agroforst und Regenerativer Landwirtschaft für

Landwirt:innen und Gemeinden

Online-Veranstaltung via Webex am Mittwoch, 26. Januar 2022 von 18:00 – ca. 20:30 Uhr

 

Dr. Philipp Gerhardt (Agroforst-Planungsbüro baumfeldwirtschaft.de) beschreibt in seinem Vortrag die Möglichkeiten, die Agroforstwirtschaft und die "Schlüssellinienkultur" (englisch Keyline Design) bieten, um Dürre und Hochwasser gleichermaßen vorzubeugen. Beide sind im aktuellen Agrarrecht bereits gut umsetzbar, bringen eine Stabilisierung und unter Umständen auch Steigerung von landwirtschaftlichen Erträgen und tragen wesentlich zur Vermeidung von Hochwasserkatastrophen bei, wie zahlreiche Praxisbeispiele eindrucksvoll belegen.

 

Martina Kamm-Hörner (Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken, Würzburg) stellt die Initiative boden:ständig vor, die Kommunen und Flächennutzer:innen, Landwirt:innen und

Bürgermeister:innen gleichermaßen unterstützen soll: Erklärtes Ziel ist es, einen dezentralen Rückhalt von Wasser in der Fläche zu gewährleisten. Damit sollen Starkniederschläge vermieden werden und wertvoller Ackerboden erhalten bleiben.

Die Veranstaltung wird organisiert von der Öko-Modellregion Oberes Werntal in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V. (AbL) Franken und dem Netzwerk Wir gestalten Heimat e.V.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Teilnehmende

Die Veranstaltung richtet sich an Landwirt:innen, Entscheidungsträger:innen aus Politik und Verwaltung sowie an alle interessierten Verbraucher:innen.

 

Anmeldung

Bis spätestens 24.01.2022 vor der Veranstaltung bei Insa Folkerts (insa.folkerts@fibl.org oder 069 7137699225) unter Angabe von:

  • Vor- und Nachname
  • Adresse der Einrichtung
  • Telefonnummer und E-Mail-Adresse
  • Ihre Funktion in der Organisation (z.B. Betriebsleiter*in etc.)

 

Es fallen keine Teilnahmegebühren an.

Moderation: Anja Scheurich / Öko-Modellregion Oberes Werntal, FiBL Projekte GmbH / oekomodellregion@oberes-werntal.org, 09726 9067-24

Technische Leitung: Insa Folkerts / FiBL Projekte GmbH / insa.folkerts@fibl.org

 

 

Blühen&Kühlen Auftakt der Initiative für klimaangepasste Gärten

der nachhaltige Garten

 

Was Gärten anbetrifft, Außenbereiche von Schulen, Unternehmen, öffentliche Grünflächen, so sind zwei große Ziele zu erreichen: Förderung der Biodiversität und Hitzeschutz.

'Blühen und Kühlen' in Zusammenarbeit mit den Kreisfachberatern für Gartenbau und der Gartengestalterin Simone Engelmann soll hier unterstützen.

  • Wie können die Blühinseln von 'Haßberge blühen' zu einem Netz der Biodiversität ausgedehnt werden?
  • Wie können Privatgärten schick, pflegeleicht und ökologisch nutzvoll sein?
  • Wie können Schüler viel im Grünen lernen, Büroangestellte im Grünen arbeiten?

Dazu bieten wir in einer ersten Runde kostenlose Gestaltung eines Privatgartens, eines Schulumfeldes und einer Gewerbefläche an und kommunizieren das Potenzial im Netzwerk so breit als möglich.

Netzwerk / Links

Wann & Wo

 

Aktuell

 

Einladung zum Online-Vortrag: 26. Januar 2022

Online-Vortrag Ackerbau schützt vor Hochwasser und Dürre

 

Hochwasserschutz ist Dürreschutz ist Bodenschutz

Mehrwert von Agroforst und Regenerativer Landwirtschaft für

Landwirt:innen und Gemeinden

Online-Veranstaltung via Webex am Mittwoch, 26. Januar 2022 von 18:00 – ca. 20:30 Uhr

 

Dr. Philipp Gerhardt (Agroforst-Planungsbüro baumfeldwirtschaft.de) beschreibt in seinem Vortrag die Möglichkeiten, die Agroforstwirtschaft und die "Schlüssellinienkultur" (englisch Keyline Design) bieten, um Dürre und Hochwasser gleichermaßen vorzubeugen. Beide sind im aktuellen Agrarrecht bereits gut umsetzbar, bringen eine Stabilisierung und unter Umständen auch Steigerung von landwirtschaftlichen Erträgen und tragen wesentlich zur Vermeidung von Hochwasserkatastrophen bei, wie zahlreiche Praxisbeispiele eindrucksvoll belegen.

 

Martina Kamm-Hörner (Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken, Würzburg) stellt die Initiative boden:ständig vor, die Kommunen und Flächennutzer:innen, Landwirt:innen und

Bürgermeister:innen gleichermaßen unterstützen soll: Erklärtes Ziel ist es, einen dezentralen Rückhalt von Wasser in der Fläche zu gewährleisten. Damit sollen Starkniederschläge vermieden werden und wertvoller Ackerboden erhalten bleiben.

Die Veranstaltung wird organisiert von der Öko-Modellregion Oberes Werntal in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V. (AbL) Franken und dem Netzwerk Wir gestalten Heimat e.V.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Teilnehmende

Die Veranstaltung richtet sich an Landwirt:innen, Entscheidungsträger:innen aus Politik und Verwaltung sowie an alle interessierten Verbraucher:innen.

 

Anmeldung

Bis spätestens 24.01.2022 vor der Veranstaltung bei Insa Folkerts (insa.folkerts@fibl.org oder 069 7137699225) unter Angabe von:

  • Vor- und Nachname
  • Adresse der Einrichtung
  • Telefonnummer und E-Mail-Adresse
  • Ihre Funktion in der Organisation (z.B. Betriebsleiter*in etc.)

 

Es fallen keine Teilnahmegebühren an.

Moderation: Anja Scheurich / Öko-Modellregion Oberes Werntal, FiBL Projekte GmbH / oekomodellregion@oberes-werntal.org, 09726 9067-24

Technische Leitung: Insa Folkerts / FiBL Projekte GmbH / insa.folkerts@fibl.org

 

 

Blühen&Kühlen Auftakt der Initiative für klimaangepasste Gärten

der nachhaltige Garten

 

Was Gärten anbetrifft, Außenbereiche von Schulen, Unternehmen, öffentliche Grünflächen, so sind zwei große Ziele zu erreichen: Förderung der Biodiversität und Hitzeschutz.

'Blühen und Kühlen' in Zusammenarbeit mit den Kreisfachberatern für Gartenbau und der Gartengestalterin Simone Engelmann soll hier unterstützen.

  • Wie können die Blühinseln von 'Haßberge blühen' zu einem Netz der Biodiversität ausgedehnt werden?
  • Wie können Privatgärten schick, pflegeleicht und ökologisch nutzvoll sein?
  • Wie können Schüler viel im Grünen lernen, Büroangestellte im Grünen arbeiten?

Dazu bieten wir in einer ersten Runde kostenlose Gestaltung eines Privatgartens, eines Schulumfeldes und einer Gewerbefläche an und kommunizieren das Potenzial im Netzwerk so breit als möglich.