Energiewende

 

In der Erdgasstudie 2019 hat der ThinkTank EnergyWatchGroup, den Hans-Josef Fell leitet, die tatsächlichen Emissionen von Erdgas und damit die Option als ‚Brückenenergie‘ hinterfragt. Bei Förderung und Transport fossilen Erdgases wird danach weit mehr Methan freigesetzt, als bislang etwa durch die Weltenergieagentur IAE geäußert. Da Methan 40-85mal so klimaschädlich wie CO2 ist, muss man dem Kohlendioxidausstoß beim VErbrennen von Erdgas noch einmal rund 70 bis 80 % CO2-Aquivalent zu-addieren. Damit ist es deutlich klimaschädlichen als Erdöl und ähnlich problematisch wie Kohle. Für Fracking-Gas müssen weitere 40% zugerechnet werden.

 

Die beteiligten Universitäten zeigen in dem Papier auch auf, wie eine Energiewende unter diesen Bedingungen bis 2050 gelingen könnte und warum sie so dringend ist.

 

Erdgasstudie

Netzwerk / Links

Energiewende

 

In der Erdgasstudie 2019 hat der ThinkTank EnergyWatchGroup, den Hans-Josef Fell leitet, die tatsächlichen Emissionen von Erdgas und damit die Option als ‚Brückenenergie‘ hinterfragt. Bei Förderung und Transport fossilen Erdgases wird danach weit mehr Methan freigesetzt, als bislang etwa durch die Weltenergieagentur IAE geäußert. Da Methan 40-85mal so klimaschädlich wie CO2 ist, muss man dem Kohlendioxidausstoß beim VErbrennen von Erdgas noch einmal rund 70 bis 80 % CO2-Aquivalent zu-addieren. Damit ist es deutlich klimaschädlichen als Erdöl und ähnlich problematisch wie Kohle. Für Fracking-Gas müssen weitere 40% zugerechnet werden.

 

Die beteiligten Universitäten zeigen in dem Papier auch auf, wie eine Energiewende unter diesen Bedingungen bis 2050 gelingen könnte und warum sie so dringend ist.

 

Erdgasstudie